Aktuelle Ausstellung


Alexandra Baumgartner

11. April - 27. Mai 2022

Expectations

Erwartungen helfen uns im Alltag, aber was ist, wenn diese nicht erfüllt werden? Die Wiener Künstlerin Alexandra Baumgartner fordert den Betrachter auf Mehrdeutigkeiten gezielt auszuhalten.




Vergangene Ausstellungen


Carsten Becker

7. Februar - 26. März 2022

Norm

Unser ganzes Leben ist genormt: vom Papier, das wir im Büro verwenden, bis hin zur Milch, die wir in unseren Kaffee gießen. Viele dieser Normen schaffen ein sicheres Umfeld, aber sobald wir uns die Normierung genauer ansehen, entdecken wir viel über uns selbst und unsere Geschichte. Der Konzeptkünstler Carsten Becker nähert sich dem Thema der Normung an ihren Wurzeln. DIN ist eine Serie von Fotografien verschiedener DIN-Normteile und Produkte, lackiert mit RAL-Farben. Die beiden deutschen Kataloge für Industrienormen, DIN und RAL, benannt nach dem Deutschen Institut für Normung und dem Reichsausschuss für Lieferbedingungen, standardisieren seit 1917 bzw. 1925 Maschinenteile, Materialien und Farben. Jedes Normteil und jede Farbe ist für einen bestimmten Zweck bestimmt. Die Geschichte ihrer Entstehung und Verwendung ist weitgehend unerforscht.

Im Zentrum der Einzelausstellung von Carsten Becker steht die Fotoserie DIN, die beide Normen kombiniert und Hybride schafft, bei denen sich deutsche Geschichte in Form und Farbe materialisiert.

Zur Ausstellung

Alexandra Baumgartner

Carsten Becker

Nadja Bournonville

Lia Darjes

Niklas Goldbach

Claudio Gobbi

Sven Johne

Tobias Kappel

Ilona Kálnoky

Andréas Lang

Christian Niccoli

Julian Röder

Stefanie Seufert

8. Oktober - 26. November 2021

State of things

oder die Suche nach dem Jetzt

zusammengestellt von Harald F. Theiss Kurator


Die Ausstellung führt unterschiedliche, aber auch verwandte Beobachtungen zusammen und interpretiert aktuelles Geschehen in und aus unserer Nähe. Es greift damit eine konzeptionelle Ausrichtung und Initiative auf: Europa - als eine gemeinsame Ideenfindung. STATE OF THINGS in Chemnitz als zukünftige Kulturhauptstadt Europas erlaubt eine Vorschau auf das Kulturjahr 2025. Das Projekt sucht nicht nach europäischen künstlerischen Repräsentanzen, sondern versucht, mit individuellen Reflexionen Gegenwart zu verstehen, die vielmehr losgelöst von nationalen Identitäten und Zugehörigkeiten erscheinen. Es fragt nach dem Stand der Dinge und dem Jetzt in zunehmend unruhigen Zeiten und ist jüngst nach dem allgemein gesellschaftlichen und kulturellen Stillstand gleichzeitig die Suche nach Ausblick und Wiederbelebung für Austausch, Verbindungen und Zugehörigkeiten, Zustand und Zukunft. 

Zur Ausstellung


Heike Kati Barath

Hanna Nitsch

Angela Santana

Marius Seidlitz

Lambert Maria Wintersberger 

9. August – 22. September 2021


BODYpainted

Die Ausstellung führt unterschiedliche, aber auch verwandte Beobachtungen der menschlichen Körperlichkeit zusammen.
e.artis contemporary zeigt künstlerische Positionen, die den Körper in seiner Beschaffenheit und Eigenart thematisieren. Dabei wird der Körper als soziales Konstrukt und Ausdrucksmittel, als Mittel zu Sexualität und Fortpflanzung, in seiner Selbstwahrnehmung und Vergänglichkeit thematisiert.

Zur Ausstellung


Jeppe Lauge

30. April – 9. Juli 2021

as one sees 

Jeppe Lauge, einer der aufregendsten Landschaftsmaler unserer Zeit, fordert unsere Sehgewohnheiten heraus. Er unterwirft unsere Betrachtung einer erheblichen Verwirrung.

Zur Ausstellung


Kennedy + Swan

21.Dezember 2020 – 9. April 2021

Life 4.0 

Überbevölkerung und Hungersnot rücken der Menschheit zu Leibe. Bianca Kennedy & The Swan Collective setzen sich mit dem Problem künstlerisch auseinander und präsentieren die Lösung gleich mit.

Mit Augmented Reality werden zweidimensionale Grafiken um eine digitale Ebene erweitert. Die Zukunftsvision bleibt nicht nur Abbildung, sondern erwacht zum Leben.

Zur Ausstellung